Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Prävention - Früherkennung

Weitere Informationen

Prävention - Früherkennung

Woher weiß ich, ob ich unter Bluthochdruck leide?

Woher weiß ich, ob ich unter Bluthochdruck leide?

Bluthochdruck ist eine Erkrankung, die meist symptomfrei verläuft. Allerdings kann sie schwerwiegende Probleme verursachen, wenn sie nicht ausreichend behandelt wird. Daher sollten Sie Ihren Blutdruck bei jedem Arztbesuch regelmäßig messen lassen.


Was ist Blutdruck?

Unter Blutdruck versteht man den Druck, den das Blut Blutgefäßsystem ausübt. Er ist abhängig von der Leistung des Herzens, welches das Blut durch die Arterien pumpt.

Er hat einen bestimmten Wert bei körperlicher Ruhe, z.B. 120/80 mm Hg. Man sagt auch 120 systolisch und 80 diastolisch. Bei Anstrengung steigt er an, weil das Herz mehr Blut durch den Kreislauf pumpen muss, um den erhöhten Sauerstoffbedarf zu decken.

Ab welchem Wert spricht man von Bluthochdruck?

Es kann vorkommen, dass der Blutdruck auch im Ruhezustand ständig erhöht ist. Ab einem Ruheblutdruck von 140/90 spricht man von Bluthochdruck. Bei Diabetes oder Nierenerkrankungen gilt ein niedrigerer Wert als Grenzwert.

Wer ist anfällig für Bluthochdruck?

Bluthochdruck tritt bei Übergewichtigen, Rauchern oder familiär vorbelasteten Personen häufiger auf.

Schwangerschaft und bestimmte Medikamente, zum Beispiel orale Kontrazeptiva, können ebenfalls zu Bluthochdruck führen. Im Alter steigt der Blutdruck in der Regel, aber nicht immer an.

Was sind die Folgen von Bluthochdruck?

Der permanent erhöhte Blutdruck führt zu Schäden an den Gefäßwänden, beeinträchtigt und schwächt die Herzfunktion und schädigt Nieren und Augen. Er ist ein wesentlicher Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen.

Wann sollte ich meinen Blutdruck überwachen lassen?

Bluthochdruck verursacht häufig  keine Beschwerden. Oft wird er erst bei einer Routinekontrolle beim Arzt festgestellt.

Manchmal kann es zu Kopfschmerzen am Morgen, Schwindel oder Sehstörungen kommen.

Bei Anstrengung können Müdigkeit oder Atemnot auftreten.

Der Blutdruck sollte daher regelmäßig bei jedem Arztbesuch kontrolliert werden.

 Um Folgeerkrankungen zu vermeiden, muss Bluthochdruck so früh und so effizient wie möglich behandelt werden. Lassen Sie Ihren Blutdruck regelmäßig beim Arzt messen.

Stand: September 2011

Publikationsdatum:   15.03.12
Datum geändert:  10.10.11
 
 

Wir über uns

Hauptfachgebiet:
Allgemeinmedizin

Kontakt

Ähnliche Dokumente

Antikoagulation: Was ist zu beachten?
Antikoagulation: Was ist zu beachten?
Wenn der Arzt eine Antikoagulation durchführt, setzt er die Gerinnungsfähigkeit des Blutes herab. Dies kann notwendig werden, wenn sich bei bestimmten Erkrankungen vermehrt Gerinnsel innerhalb der Blutgefäße bilden können. Diese Gerinnsel verstopfen die Blutgefäße und das jenseits des Gerinnsels liegende Gewebe wird nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Es kommt zum Infarkt oder Schlaganfall. Dieser Gefahr kann man mit bestimmten Medikamenten vorbeugen.
Weiterlesen
Text
Ich leide an einer Herz-/Kreislauferkrankungen, darf ich Sport treiben?
Ich leide an einer Herz-/Kreislauferkrankungen, darf ich Sport treiben?
Die Ausübung einer regelmäßigen körperlichen Betätigung ist genauso Teil der Behandlung von Herz-/Kreislauferkrankungen wie ein Medikament.
Weiterlesen
Text


Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!